Der Faktor ENTGIFTUNG:

Auf ein Wort - DETOX-Produkte:

 

Es gibt zahllose Angebote an Produkten und Dienstleistungen, die den Kunden eine Entgiftungsleistung versprechen. Alleine den Beleg dafür bleiben sie bislang allesamt schuldig. Der Kunde ist bei Detox-Pflastern, Heilerden und Entgiftungstees usw. auf den schieren Glauben angewiesen und oft ist es schon dreist, was ausgelobt wird.

 

Wir meinen: Wer Detox anbietet sollte es auch beweisen können! Wenn Sie also ein ehrliches Entgiftungsverfahren suchen, dessen Wirkungen Sie sogar spüren können, sind Sie bei uns richtig. Und wir versprechen nicht, dass Sie auf einmal alle Ihre Gifte entfernt haben. Vielmehr ist SKINLING eine Methode, sukzessive gefährliche Schadstoffe auszuleiten. Dann kann neues Material von innen heraus nachrücken und den Körper nach und nach befreien. 

 

Wir modernen Menschen leben gefährlich!  

Unabhängig von einem ungünstigen Lebenstil ist unsere Gesundheit auch durch externe Faktoren gefährdet, die wir so gut wie nicht beeinflussen können! Durch Umweltverschmutzung, Leitungswas-ser, Atemluft, Nahrung und andere Quellen gelangen vielfältige Schad- und Giftstoffe in unsere Körper; sog. Neuzeittoxine.

Es handelt sich um (Schwer-)Metalle und zahllose chemische Substanzen, die wir tagtäglich in kleinsten Mengen absorbieren. Und sie sind gefährlich, ganz besonders in Kombination. Es besteht kein Zweifel, dass sie mit ursächlich für die Entstehung diverser Zivilisationskrankheiten sind. Denn sie belasten und schädigen nachweislich viele sensible Systeme und Organe in uns!

 

Die Langzeitfolgen reichen von Unverträglichkeiten über systemische Krankheiten und Organschäden bis hin zu potenziell tödlichem Krebs. Und Allergien und Krankheiten wie Schuppenflechte und Neurodermitis zeugen davon, dass auch unsere Haut betroffen sein kann. Oft hat sie sogar Signalfunktion für Unstimmigkeiten in unserem Innersten! 

Gemeinsam mit Dermatologen haben wir nachgewiesen, dass größere Schadstoffmengen in den Tiefen unserer Hautwelt angereichert und eingelagert sind. Was auch Sinn macht, denn so weit entfernt von unserem sensiblen Innenleben richten die Toxine dort einen geringeren Schaden an. Vorerst!

 

Eine weiterführende Ausleitung wurde von der Evolution nicht vorgesehen, denn wir sind diesen Neuzeitgiften ja auch erst seit gut 50 Jahren ausgesetzt. So schnell geht das nicht mit der Anpassung! Sie ist wohl eher von den neuen, modernen Umständen überrascht worden, was sich im aktuellen Zivilisationskrankenstand der Gesellschaft widerspiegelt.    

 

Eine Entfernung irgendwelcher eingelagerter Gifte gehört somit aktuell nicht zu den biologischen Aufgaben unserer komplexen Hautwelt! Deshalb sind im Oberflächenschweiss auch so gut wie keine Giftstoffe nachzuweisen. Die Gifte sind im weiter unten in der Haut im Fett/Bindegewebe, den Talgen (sehr spezielle Fette) sowie im Drüsenazinus deponiert.  

Wenn aber der Abtransport aus der Haut nicht von alleine funktioniert, kann fortan mit SKINLING nachgeholfen werden! Und das funktioniert offenbar sowohl für körpereigene (endogene) Gifte wie Cholesterin oder ungünstige Fette, als auch für extern durch Nahrung, Trinkwasser, oder Kosmetik aufgenommene (exogene) Giftstoffe wie Aluminium, Blei oder Quecksilber. All das weisen wir in den Analysen der Extrakte nach! Wobei das Spektrum eines jeden Probanden natürlich sehr unterschiedlich -je nach Lebensumständen/-gepflogenheiten- ausfällt. 

Für diejenigen Substanzen, die von unserem klassischen Entgiftungs-system überhaupt nicht abgebaut werden können, ist unsere Haut möglicherweise sogar die einzige, natürliche Problemlösung! Und sei es nur als (Zwischen-)Deponie, sodass die Gifte keine Schäden im Körperinneren mehr anrichten können. Wie dieser Gifte-Mix des aus der Haut extrahierten Materials in Realität aussieht, sehen Sie im Bild rechts (Analyse-Tiegel, Inhalt nach Umfüllen aus dem Sammeltiegel). So wird es auch bei IHNEN aussehen und Sie erhalten Ihren eigenen Tiegel nach der Behandlung zum Mitnehmen! Detox-to-Go sozusagen. Auf Wunsch geben wir auch eine individuelle und erkenntnisreiche Analyse Ihres Ausleitungsmaterials in Auftrag. 

 


Wir wird das gemessen?

Das moderne Instrumentarium für Laboranalysen basiert auf atomarer und molekularer Spektroskopie und besteht aus Gas-Chromatographen (links). Diese sind an Massen-Spektrometer (Mitte unten) gekoppelt,  im Grunde an eine riesige Datenbank mit zahllosen Informationen allen existierenden Elementen dieses Planeten. 

Das Ganze heißt dann Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (engl. Inductively Coupled Plasma Mass Spectrometry, ICP-MS). Und ist die aktuell zuverlässigste massenspektrometrische Analysemethode in der anorganischen Elementanalytik. Mit einer Argon-Plasmaflamme (Mitte oben) wird das gesammelte Analysematerial sukzessive erhitzt, bis schließlich nichts mehr von der Probe verbleibt. Alle Elemente verdampfen bei unterschiedlichen Temperaturen und hinterlassen dabei einzigartige „Fingerabdrücke“, die im MassenspektroGRAMM (rechts oben) abgespeichert sind. So werden Elemente zuverlässig identifiziert. Quality - made in Germany!


Auszüge aus Analyse-Ergebnissen

Was man in einer solchen Analyse alles identifizieren kann, zeigen wir im Folgenden auf. Man kann sein Material im Umweltlabor zum einen auf Metalle und Schwermetalle untersuchen lassen, zum anderen auf leicht- und schwer-flüchtige chemische Elemente. 


Metalle und Schwermetalle: Exemplarische Untersuchungsergebnisse

Kurz-Interpretation: Die größeren Mengen an Natrium (Salzen), Kalium und Calcium deuten darauf hin, dass sich im Organismus zuviel davon befindet. Es ist ja auch bekannt, dass wir uns zu salzreich ernähren und Nahrungsergänzungsmittel sind i.d.R. kontraproduktiv. Größere Mengen an Kupfer und Zink werden regelmäßig gemessen. Wir brauchen sie zwar in geringen Mengen für bestimmte Prozesse, bei steigender Menge wirken auch diese Metalle im Körper schnell toxisch. Es ist anzunehmen, dass im Körperinneren bereits ausreichend davon vorhanden war, der Überschuß in der Haut eingelagert wird.

Dann beginnen aber bereits erste echte Schädlinge wie Aluminium, Lithium, Rubidium oder Iridium aufzutauchen. Andere Metalle wie Uran, Caesium oder Blei haben gar nichts in unserem Organismus zu suchen!  Hier sind die gemessenen Mengen natürlich wesentlich geringer, sie kommen in der Natur auch viel geringer vor, aber sie sind gefährliche METALLGIFTE, die miteinander heftig reagieren und verheerende Schäden an Zellen anrichten können. 

Ausführlichere Interpretation der Ergebnisse siehe Seiten 17-25 im Detox-Dossier (PDF-Download Seitenende)

 


Leicht- / Schwerflüchtige Chemie: Exemplarische Untersuchungsergebnisse

Kurz-Interpretation: Beim Großteil der nachgewiesenen Stoffe befinden sich auf den zugehörigen Daten- und Sicherheits-datenblättern diverse Gefahrstoff-Zeichen . Totenköpfe und Ausrufezeichen und Torso-Kopf sind nachgewiesemaßen krebserregend! Viele Substanzen sind sehr giftig und stammen überwiegend aus Weichmachern (Kunststoff-Polymerisation), synthetischen Aromastoffen, Parfums, Nahrungsmittelchemie u.v.a.. Die meisten sind nicht oder schwer wasserlöslich, somit auch nicht "nierengängig"!

Phenole sind oft chemische Geschmacksstoffe, Indole stammen aus Farbstoffen/Weichmachern, freie Fettsäuren (C14-C18) sind ungünstig (langkettig, hohe Schmelzpunkte!, kaum vom Körper zu verarbeiten),  Fettsäureester stammen aus Pflege-mitteln. Phthalsäureestern sind oft Bestandteile in Kosmetika, Körperpflegemittel und Medikamenten. Cholestene sind hoch-reaktive polyzyklische Chemiebausteine und von Cholesterin wissen wir, dass es im Übermass für uns schädlich ist. Interessant, dass es sich sogar in der Hautwelt wiederfindet. Einzig "normaler" Inhaltsstoff sind Squalene, natürliche Wachsestern (körpereigene Fette/Öle), die unsere Haut geschmeidig halten.


Download
DETOX-DOSSIER von Dirk Wehlmann (Erfinder der Methode)
Eine Publikation zur Neuzeit-Vergiftung des modernen Menschen, deren Auswirkungen und einer völlig neuen Möglichkeit, sich derselben ~wissenschaftlich beweisbar~ wieder zu entledigen.
Dossier-Detox by Skinling.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.1 MB

Weiter zu "Wellness-Faktor"